Veranstaltungen

Veranstaltungen

Interreligiöser Dialog

keb-ludwigsburg-externe-veranstaltungen-kess

Toralernkreis im Stuttgarter Lehrhaus

wöchentlich, dienstags von 17.30 – 19 Uhr,
Format Zoom-Meeting

Die Stiftung Stuttgarter Lehrhaus, die Arbeitsgruppe „Wege zum Verständnis des Judentums im Bereich der Evangelischen Landeskirche Württembergs (AGWege)“ und das Forum für jüdische Bildung und Kultur bieten seit 2010 den Toralernkreis im Stuttgarter Lehrhaus an. Hier treffen sich Christen, um aus der Tora nach jüdischer Auslegung zu lernen. Ziel dabei ist es die enge Bezogenheit und Zusammengehörigkeit von Judentum und Christentum zu entdecken, deren gemeinsame Wurzel im biblischen Israel liegt. Im Jahr 2023 trifft sich der Kreis in der Regel am Dienstag von 17.30 – 19 Uhr (während der Corona-bedingten Beschränkungen online in einer Videokonferenz). Die Lesung des kommenden Schabbat wird eingeführt und die zugeordnete Haftara gelesen, desgleichen der Psalm; letztere werden durch die Passage aus Tenachon* vertieft. So werden die spannenden Bezüge sichtbar, die sich zwischen Tora, Prophetentext und den Psalmen ergeben.Der Toralernkreis findet weiterhin unter Leitung von Pfarrer Jochen Maurer, dem Pfarrer und Geschäftsführer der AGWege, statt. Für die Themen, die einzelnen Termine und Informationen zur Teilnahme für den Toralernkreis wenden Sie sich bitte an Pfarrer Jochen Maurer:

Tel. +49-176-5365584
Jochen.Maurer@ELK-WUE.de
agwege@elk-wue.de

Gabriel Strenger online Vortrag

„Mündliche Tora im Chassidismus und im Glaubensweg von Rav Michael Goldberger“
Aufzeichnung des Zoom-Vortrags vom 24.7.22 anlässlich der zehnten Jahrzeit meines unvergesslichen Freundes Michael Goldberger.

“Jüdische Meditation: Merkmale, Praxis und ihre Beziehung zu den östlichen Meditationspraktiken” Gabriel Strenger im Interview mit Bruder David Damberg vom Benediktiner Stadtkloster, Hannover (Dezember 2022)

Anzusehen unter: www.gabriel-strenger.com/vortraege

Programm des Stuttgarter Lehrhauses bis Sept 24

 

Haus Abraham bittet zu Tisch

Samstag, 24. Februar 2020 um 19 Uhr 
Veranstaltungsort: Stuttgarter Lehrhaus im Paul-Gerhardt-Zentrum,
Rosenbergstr. 192, 70193 Stuttgart

Bereits zum 10. Mal lädt Haus Abraham Mitglieder, Freunde und auch Neugierige, ob Jung oder Alt, alle, die nicht nur nebeneinanderher leben, sondern miteinander in Kontakt kommen wollen, herzlich ein zum gemeinsamen Kochen ab 17 Uhr und zum gemeinsamen Essen, Begegnung und Gespräch um 19 Uhr. Das Singen und Musizieren sowie ein inhaltlicher Beitrag zum interreligiösen Dialog sind feste Bestandteile unserer Feier.

Melden Sie sich an, damit wir entsprechend einkaufen können. Bitte vermerken Sie bei der Anmeldung, ob Sie sich auch zum Kochen einfinden möchten. Es werden fleischlose Leckereien zubereitet.
Anmeldung per Email (info@haus-abraham.de) bis spätestens 10.02.2024.

Spenden werden gerne angenommen: Wir freuen uns auf Ihre 10€.

Veranstalter: Haus Abraham e.V.

 

Seminarreihe ‘Die Bibel im Koran’

Seminarreihe-Präsenzveranstaltungen mit Prof. Karl-Josef Kuschel

Die Stiftung Stuttgarter Lehrhaus und die Gesellschaft für Dialog Baden-Württemberg laden Sie herzlich zu unserer Lernkreisreihe “Bibel-Koran 2023/24” ein. Dieses Angebot findet im Stuttgarter Lehrhaus/Paul-Gerhard-Zentrum in Stuttgart statt und bietet jeweils donnerstags von 19:00 bis 20:30 Uhr eine Plattform, um die Kenntnisse und das Verständnis der beiden religiösen Texte zu vertiefen.

In Anbetracht der aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen ist ein wechselseitiges interreligiöses Lernen von hoher Bedeutung. Der Koran berücksichtigt die biblischen und jüdisch-christlichen Überlieferungen, nimmt sie auf und interpretiert sie neu. Diese Neuauslegungen und die Auseinandersetzung mit den Texten eröffnen eine Herausforderung, sich des eigenen Glaubens bewusster zu werden.

Leitung und Anleitung zur Reihe wird Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel aus Tübingen geben. Als Autor des Buches „Die Bibel im Koran. Grundlagen für das interreligiöse Gespräch“ (2017) bringt er fundierte Expertise mit, die Ihnen helfen wird, die Beziehungen und Unterschiede zwischen der Tora, der Bibel und dem Koran besser zu verstehen.

Unsere geplanten weiteren Themen und Termine sind:

  • 22. Februar 2024: Joseph/Yussuf: Die Geschichte von Joseph und seinen Brüdern in Bibel und Koran
  • 7. März 2024: Maria und Jesus/Maryam und Isa in Bibel und Koran 

Donnerstags von 19:00 bis 20:30 Uhr

Um das Beste aus dieser Reihe herauszuholen, empfehlen wir Ihnen, im Vorfeld das Buch „Die Bibel im Koran. Grundlagen für das interreligiöse Gespräch“ (2017) von Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel zu erwerben. Dieses Buch dient als wichtige Grundlage für die Seminarreihe. Da die Seminare aufeinander aufbauen, wird eine regelmäßige Teilnahme empfohlen.

Ort: Stuttgarter Lehrhaus im Paul-Gerhardt-Zentrum,
Rosenbergstr. 192, 70193 Stuttgart

Veranstalter: 
– Stiftung Stuttgarter Lehrhaus für interreligiösen Dialog
– Gesellschaft für Dialog BW

 

 

Sonntag, 18. Februar 2024, 16.00 – 19.00 Uhr, via Zoom und in Präsenz

Grundlegende Konzepte des Judentums in Bezug auf Nichtjuden

Studiennachmittag mit Rabbiner Dr. Jehoschua Ahrens

Der Studiennachmittag führt in grundlegende Konzepte des Judentums in Bezug auf Nichtjuden aus Bibel und Talmud ein, wie bspw. die Noachidischen Gebote.
Im Mittelalter werden Christentum und Islam bewertet: Sind Trinität und Christologie Götzendienst oder für Nichtjuden erlaubt? Bilden Juden und Christen eine Wertegemeinschaft? Offenbart sich Gott gar universal? Originalquellen von Maimonides, Tosfot, Meiri geben Einblick in diese elementare Diskussionen.

 

Sonntag, 10. März 2024, 16.00 – 19.00 Uhr, via Zoom und in Präsenz

Von der frühen Neuzeit bis zur Aufklärung: Vertiefung der christlich-jüdischen Beziehungen und erste Dialogperspektiven

Studiennachmittag mit Rabbiner Dr. Jehoschua Ahrens

Diese Konzepte (bspw. Wertegemeinschaft; Universalismus) werden im Laufe der frühen Neuzeit und Aufklärung weiterentwickelt und vertieft. Rabbiner wie der Jabez, der Beer haGole und Elieser Aschkenasi stehen für eine Annäherung jüdischer Gelehrter an Christentum und Islam – und Rabbiner Jakob Emden öffnet den Weg zu einer grundlegenden Dialogperspektive. Dazu legen wir das Augenmerk insbesondere auf sein Sendschreiben Seder Olam Raba, in dem Emden ausführlich über das Christentum, die Evangelien, Jesus und Paulus schreibt.

Sonntag, 14. April 2024, 16.00 – 19.00 Uhr, via Zoom und in Präsenz

Der Traum von der deutsch-jüdischen Symbiose und sein jähes Ende

Studiennachmittag mit Rabbiner Dr. Jehoschua Ahrens

Die Zeit der Emanzipation und der Ausdifferenzierung der Nationalstaaten brachte starke Veränderungen und machte Juden zu Staatsbürgern. Das weckte bei wichtigen Rabbinern, wie Samson Raphael Hirsch und David Hoffmann, die Hoffnung auf eine deutsch-jüdische Symbiose und schuf damit eine starke Rückbesinnung auf den jüdischen Universalismus. Andererseits fürchteten Rabbiner wie der Chatam Sofer die Gefahr der Assimilation und schauten skeptisch auf die christliche Gesellschaft. Mit dem Aufstieg des Antisemitismus und schließlich des Holocaust nahm alle Hoffnung ein jähes Ende. Gleichzeitig ist das aber auch die Geburtsstunde des christlich-jüdischen Dialogs, wie bspw. Texte von Rabbiner Taubes eindrücklich belegen.

Sonntag, 12. Mai 2024, 16.00 – 19.00 Uhr, via Zoom und in Präsenz

Christlich-jüdische Beziehungen nach der Shoah: Hoffnungen, Enttäuschungen, Veränderungen und echter Dialog auf Augenhöhe

Studiennachmittag mit Rabbiner Dr. Jehoschua Ahrens

Nach dem Holocaust knüpften viele Rabbiner an die Hoffnung des jüdischen Universalismus an und tatsächlich schien sich mit ersten internationalen christlich-jüdischen Konferenzen, wie der berühmten Konferenz von Seelisberg 1947, die christliche Theologie in Bezug auf Juden und Judentum zu ändern. Doch die Kirchen hielten grundsätzlich an ihrer antijüdischen Lehre fest. Das führte zu Enttäuschungen und neuen Entwicklungen in den USA und Israel. Erst nach der Konzilserklärung Nostra aetate von 1965 entwickelte sich langsam ein echter christlich-jüdischer Dialog, der sich auch in jüdischen Erklärungen, wie Dabru Emet, Den Willen unseres Vaters tun und Zwischen Jerusalem und Rom niederschlägt. Dies führte zu einer Intensivierung des Dialogs, der in den letzten Jahren auch in Israel viel verändert hat. Mitten in dieser Entwicklung steht auch das Blickle Institute in Israel, das in seiner Zielrichtung jüdischen Universalismus mit Zionismus verknüpft.

Teilnahme/Anmeldung:
Die Studiennachmittage werden wir vor Ort als physische Präsenzveranstaltung durchführen und bieten sie zusätzlich als digitales Zoom-Meeting an, mit der Möglichkeit virtuell teilzunehmen. Eine Teilnahme erfolgt durch eine Anmeldung per E-Mail bei unserer Geschäftsstelle. Anschließend erhalten Sie von uns einen Zoom-Link mit weiteren Einwahlinformationen und eine technische Anleitung, die Sie zur Teilnahme befähigt.

Die Präsenzteilnahme ist auf 30 Teilnehmer/innen begrenzt. Preis: 10.- Euro/TN (nur für Präsenzteilnehmer/innen). Bitte denken Sie daran sich rechtzeitig anzumelden.

Des Weiteren ist die Online-Teilnahme kostenlos. Bitte melden Sie sich rechtzeitig unter
info@stuttgarter-lehrhaus.de an.

Veranstalter:
– Stiftung Stuttgarter Lehrhaus für interreligiösen Dialog
– AGWege – Arbeitsgruppe “Wege zum Verständnis des Judentums im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Württemberg”

 

Interreligiöses Fastenbrechen – Iftar

Sonntag, 17. März 2024 um 19.00 Uhr 
Lernort: Evang. Bildungszentrum Hospitalhof, Büchsenstr. 33, 70174 Stuttgart

Haus Abraham, der Verein Gesellschaft für Dialog Baden-Württemberg und das Evang. Bildungszentrum Hospitalhof Stuttgart laden Sie herzlich zum Fastenbrechen ein.
Anmeldung per Email (info@haus-abraham.de)
Kostenbeitrag entfällt, Spenden erbeten

Veranstalter: Haus Abraham e.V.

 

 

 Digitale Vortragsabende zum Thema

Jüdische Perspektiven
zur Bewahrung der Schöpfung

mit Johanan Flusser:

Wir freuen uns, Ihnen zwei inspirierende digitale Vortragsabende mit Johanan Flusser ankündigen zu können. Johanan Flusser ist ein Experte auf dem Gebiet der Tora, Umweltschutz und Schöpfungsspiritualität. Seine Vorträge bieten Ihnen eine einzigartige Gelegenheit, tiefer in diese Themen einzutauchen und Ihre Perspektive zu erweitern.

1. Vortrag:

“Von Gott, Ökologie und Schöpfungsspiritualität:
Unsere Verpflichtung zur Bewahrung und Pflege unserer Umwelt”

Datum: im Laufe des Jahres 2024. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.

In diesem Vortrag wird Johanan Flusser die Bedeutung von Gott, Ökologie und Schöpfungsspiritualität für unsere Verantwortung zur Bewahrung und Pflege unserer Umwelt aus jüdischer Perspektive beleuchten. Er wird Wege aufzeigen, wie Beiträge geleistet werden können, um die Umwelt zu schützen und nachhaltige Lösungen zu finden.

2. Vortrag:

“Von der Schöpfung zur Sintflut und darüber hinaus:
Menschliches Handeln und die Bedeutung der Sintflut im Kontext der aktuellen Umweltkrise – Unsere Verantwortung für Tikkun Olam”

Datum: im Laufe des Jahres 2024. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.

Im zweiten Vortrag wird Johanan Flusser den Fokus auf den Übergang von der Schöpfung zur Sintflut und die Relevanz dieses Ereignisses für die heutige Umweltkrise legen. Er wird aufzeigen, wie menschliches Handeln diese Krise beeinflusst und wie Juden sich ihrer Verantwortung für Tikkun Olam, die Reparatur der Welt, bewusst werden können.

Die Vorträge werden als Zoom-Veranstaltungen angeboten, sodass Sie bequem von zu Hause aus teilnehmen können. Es wird auch die Möglichkeit geben, Fragen an Johanan Flusser zu stellen und mit anderen Teilnehmern zu diskutieren.

Teilnahme/Anmeldung:
Die Studiennachmittage werden wir nicht vor Ort als physische Präsenzveranstaltung durchführen. Wir bieten sie als digitales Zoom-Meeting an, mit der Möglichkeit virtuell teilzunehmen. Eine Teilnahme erfolgt durch eine Anmeldung per E-Mail bei unserer Geschäftsstelle. Anschließend erhalten Sie von uns einen Zoom-Link mit weiteren Einwahlinformationen und eine technische Anleitung, die Sie zur Teilnahme befähigt.

Des Weiteren ist die Teilnahme kostenlos. Bitte melden Sie sich rechtzeitig unter
info@stuttgarter-lehrhaus.de an.

Veranstalter: 
– Stiftung Stuttgarter Lehrhaus für interreligiösen Dialog

 

7. Interreligiöses Frauenmahl

Sonntag, 7. Juli 2024 
Lernort: Evang. Bildungszentrum Hospitalhof, Büchsenstr. 33, 70174 Stuttgart

Verbindliche Anmeldung  erforderlich unter info@hospitalhof.de.
Kostenbeitrag entfällt, Spenden erbeten

Veranstalter: Haus Abraham e.V.

Spiritualität

keb-ludwigsburg-hes

Meditativer Gesang des Christlichen Ostens

Der Gesang der Byzantinischen Tradition ist voll heilsamer Kraft.
Die Heiligen Bilder, die Ikonen des Christlichen Ostens sind gemalte Hymnen.
Die Hymnen sind gesungene Ikonen.
Wir singen in deutscher Sprache.
So wirken die mystischen Texte wie rhythmisierte Inhalte auf uns.
Sie schätzen die Schönheit der Byzantinischen Welt –
insbesondere die Choräle aus der Ukraine, Russland, Serbien, Bulgarien oder Griechenland?
Sie hören gerne Gesang?
Sie haben Freude am Singen?
Dann sind Sie hier richtig!

Proben: montags 19.30 Uhr in St. Katharina, Stuttgart Olgastraße
(Stadtbahn Olgaeck U5, U6, U7, U12, U15)
Kontakt und Leitung: Dr.theol.Georg Hummler
Telefon: 0170 – 4811928
Netzpost: georg.hummler@gmail.com

Ludwigsburger Stadtpilgerstunde - Jeden letzten Samstag im Monat von 17-18 Uhr

„Stadtpilgerstunde in Ludwigsburg“ Jeden letzten Samstag im Monat von 17-18 Uhr
Die monatliche ökumenische “Stadtpilgerstunde“ lädt zum ersten Termin im Jahr 2024 ein, um (immer am letzten Samstag im Monat) Ludwigsburg für eine Stunde von einer meditativen Seite und gewinnbringend fürs eigene Leben zu erkunden: Am Samstag, 27. April 2024 wird Birgitta Negwer, katholische Dekanatsreferentin und Geistliche Begleiterin, Ludwigsburg die Saison eröffnen und “würde-voll” in der Stadt unterwegs zu sein: Die Pilgerstunde soll dann Raum bieten, der eigenen unverwechselbaren und unantastbaren Würde nachzuspüren. Sie wird an Orte führen, die anregen können, königlich, priesterlich und prophetisch zu sein. Gestartet wird bei jedem Wetter am Markt 8 in Ludwigsburg (am Marktplatz).
Die Stadtpilgerstunde ist kostenfrei (Spenden sind willkommen, werden aber nicht erwartet). Eine Voranmeldung auf www.GeistesGut.de bis 1 Tag vor dem jeweiligen Termin erleichtert die Planungen, ist aber nicht Pflicht.

Reise nach Chartres am 6. Okt

Die Kathedrale von Chartres und ihr Labyrinth
Eine ökumenische spirituelle Reise vom 6. bis 12. Oktober 2024

Die Kathedrale Notre-Dame in Chartres (13. Jh.) ist ein außergewöhnliches Beispiel
sakraler Architektur. Sie zählt zu den vollkommensten und schönsten gotischen
Bauwerken und ist ein besonderer spiritueller Kraftort. Ein außergewöhnliches Merkmal
der Kathedrale ist das im Boden eingelassene Labyrinth, das noch heute als Pilgerweg
und Einkehrweg genutzt wird. Der Buchautor und Labyrinth-Spezialist Gernot Candolini
wird in die Bedeutung des Labyrinths und die Symbolik der Kathedrale einführen.
Bei dieser ganz besonderen Reise werden wir uns der Kathedrale und ihren großartigen
Kunstwerken spirituell nähern. In dieser Seminarwoche beschäftigen wir uns mit dem
Labyrinth, mit der „Schule von Chartres“, damit, wie man zwischen den Zeilen liest, mit der
Balance von männlich und weiblich sowie mit der gotischen Mystik.
Bei einem Tagesausflug kommen wir zusätzlich mit der Kathedrale Saint-Etienne in
Auxerres und der Basilika Sainte-Marie-Madeleine in Berührung.
Die katholische Kirchengemeinde St. Maria in Freiberg am Neckar veranstaltet diese
Ökumenische Reise zusammen mit der evangelischen Kirchengemeinde.
Eingeladen sind alle Interessierten aus dem Dekanat Ludwigsburg

Einladung zum Informationsabend
Interessierte sind am Montag, 25. März 2024 um 19.00 Uhr zum Informationsabend in den
Mariensaal neben der katholischen Kirche St. Maria, Marienstraße 4 in Freiberg am
Neckar herzlich eingeladen. Frau Rita Diez wird dabei über diese Reise informieren.
Nähere Informationen bei: Rita Diez, diezrita@aol.com

Reisepreis
(pro Person)  ab 21 Teilnehmenden 1.850,00 €
 ab 26 Teilnehmenden 1.699,00 €
 ab 31 Teilnehmenden 1.599,00 €
bei Unterbringung im Doppelzimmer
 Einzelzimmerzuschlag 230,00 €
Der Grundpreis bezieht sich auf eine Mindestteilnehmerzahl von 21
Teilnehmenden. Bitte beachten Sie zu Mindestteilnehmerzahl und
Reiseabsage Punkt 7 in den beiliegenden Reisebedingungen. Über die
aktuelle Teilnehmerzahl informiert Sie Ihre Gruppenleiterin, Frau Rita
Diez. Alle Zahlungen sind gemäß den gesetzlichen Bestimmungen
gegen Veranstalterinsolvenz abgesichert. Den Sicherungsschein der
Deutschen Reisesicherungsfonds GmbH erhalten Sie mit der
Buchungsbestätigung/Rechnung.

Politik und Gesellschaft

keb-ludwigsburg-externe-veranstaltungen-kess

Was verbindet uns mit dem Judentum? 27.06.

Antisemitismus nimmt auf bedrohliche Weise in Deutschland
wieder zu.
Dagegen aufzustehen ist eine Pflicht gerade auch aller Christen.
An diesem Abend referiert Altlandesrabbiner Dr. Joel Berger aus Stuttgart zur
Frage, was uns Christen mit dem Judentum inhaltlich verbindet (und was uns
auch verschieden sein lassen darf). Ohne das Alte Testament sind Jesus Christus
und das Neue Testament nicht zu verstehen.
Wir sind Geschwister im Glauben, getragen von der einen Wurzel des Glaubens
an den einen lebendigen Gott. Dieses grundlegende Ein-Verständnis sollte auch
unsere eigene derzeitige Meinungsbildung prägen.
Herzliche Einladung
VORTRAG 20 Uhr,
DO 27. 06. Dreieinigkeitskirche Ludwigsburg
2024
Haus der Katholischen Kirche (HKL)
Marktplatz 5, Eingang in der Ecke
(neben ”Wok on fire”), Ludwigsburg
HKL erreichbar: Di – Do Tel. 07141/1411-610
E-Mail: HKL.Ludwigsburg@drs.de
website: www.kath-kirche-lb.de

Sendung ALPHA & OMEGA – Kirche im Gespräch

Titel: Parallelwelt im Rotlicht
Länge: 30 Minuten
Inhalt: Jeden Tag gehen circa 1 Million Männer zu einer Prostituierten, schätzt das
Bundesfamilienministerium. Kriminalhauptkommissar Wolfgang Fink und Gunda Rosenauer, Professorin für Psychologie und Engagierte beim Ludwigsburger Bündnis gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution, sind in der nächsten Ausgabe von “Alpha & Omega – Kirche im Gespräch” zu Gast. Sie sprechen darüber, was sie an der Situation von Prostituierten in Deutschland empört und wie verschiedene Bündnisse in Baden-Württemberg Hilfe und Aufklärungsarbeit leisten. Außerdem sind Fotografien der Ausstellung “Gesichtslos” zu sehen, einem Projekt des Fotografen Hyp Yerlikaya und der Diakonie Beratungsstelle Amalie in Mannheim.

Moderation/Redaktion: Caroline Haro-Gnändinger
Regio TV Stuttgart über Kabel BW
www.kip-tv.de
Die Sendung ist ab Sonntag, 19.02.2023 auch im Internet zu sehen.

Newsletter der Europäischen Kommission Vertretung DE

Täglich können Sie sich über unseren Newsletter EU-AKTUELL mit den für Deutschland wichtigsten Meldungen aus der Kommission per Mail versorgen lassen.

Newsletter Anmeldung (europa.eu)

Familie und Erziehung

keb-ludwigsburg-externe-veranstaltungen-kess

Alles wieder auf Normalkurs nach Corona, Lockdown & Co? 27.06

Alles wieder auf Normalkurs nach Corona, Lockdown & Co? –
wie die Ausnahmezeit bei Kindern & Jugendlichen nachwirkt

Donnerstag 27.06.2024, 20:00 – 21:30 Uhr

Online per Zoom (Link nach Anmeldung) oder vor Ort in Friedrichshafen (Haus der kirchlichen Dienste)

 

Die Einschränkungen der Corona Pandemie sind aufgehoben und das Leben nimmt wieder seinen normalen Lauf. Aber warum tun sich Kinder und Jugendliche schwer mit der Umstellung auf „normal“? Welche Probleme und Defizite gibt es? Wie kann man Kinder und Jugendliche unterstützen, wann sollte professionelle Hilfe in Anspruch genommen werden und welche Anlaufstellen gibt es?
Tabea Schmidt ist Sozialpädagogin und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin. Nicole Keßler hat „Soziale Arbeit“ und „Psychosoziale Beratung und Recht“ studiert.

Ihre Masterarbeit trägt den Titel: „Interinstitutionelle Zusammenarbeit in der Jugendberatung – Die Lebensphase Jugend und die Corona-Pandemie“ und verspricht interessante Einblicke.

 

Eine Anmeldung bei der keb Bodenseekreis per E-Mail info@keb-fn.de, per Telefon (07541) 3786072 oder per Internet

Trennung und Jetzt? 22.-24. 11. 2024 Eine Wochenende

Wochenende für Menschen nach Trennung mit Kinderbetreuung

 Datum: 22. – 24.11.2024

Ort: Katholisches Jugend- und Tagungshaus Wernau

Referentin: Ingrid Winkler, Beate Gröne

Preis: 150,00 € – 50,00 € für Erw., Kinder nehmen kostenlos teil.

Anmeldung: bis 10.10.2024 bei der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Fachbereich Ehe & Familie, Jahnstraße 30, 70597 Stuttgart, Tel.: 0711 9791-1040, E-Mail: ehe-familie@bo.drs.de (Lassen Sie sich bitte den Flyer zuschicken.)

Zielgruppe: Menschen nach Trennung

 Eine Trennung ist ein schmerzliches Ereignis, egal ob man sie selber will, weil ein Zusammenleben nicht mehr möglich scheint, oder ob man vom Partner/von der Partnerin verlassen wird. In beiden Fällen muss man Abschied nehmen: von dem/der Partner/in, vom bisherigen Alltag, der gemeinsamen Wohnung, vielleicht sogar von Kindern und nicht zuletzt von den Vorstellungen, die man sich von seiner Partnerschaft gemacht hat, den Wünschen und Sehnsüchten, die mit der Beziehung verbunden waren. Das alles tut weh.

 Wenn die Trennung immer gewisser, der Scheidungstermin absehbar wird, steht die-ses Ereignis wie eine Wand vor uns, die das gesamte Leben zum Stillstand bringt. Dem, was bisher war, droht ein abruptes Ende; was kommt, ist kaum vorstellbar, vielleicht scheint es sogar fraglich, ob es überhaupt weitergeht. Andere fiebern darauf hin, hoffen, dass dann endlich ein unerträglicher Zustand beendet ist, sind fixiert auf diese „Erlösung“. 

So oder so, ob Wand oder Tor zur Freiheit, häufig kommt danach zuerst einmal ein Loch. All das Neue überrascht, fühlt sich fremd an, dem Alltag fehlt die Sicherheit, das Leben ist unvertraut und schwierig. Und es dauert seine Zeit, bis das Leben sich langsam neu strukturiert, ordnet und einspielt. Und doch ist ein Funktionieren zumindest der Kinder und des Berufes wegen angesagt.

So ist der Lebensübergang „Trennung“ einer der einschneidendsten; ihn gut zu bewältigen, wichtig für den weiteren Lebensweg. Das Alte zu verabschieden, ohne zu leugnen, was war, und das Neue zu entdecken, ohne alles Bisherige über den Haufen zu werfen, sind wichtige Voraussetzungen dafür.

 An diesem Wochenende wollen wir uns Zeit nehmen und einen Blick auf die Phase der Trennung oder Scheidung werfen, um aus der Sicht von heute bewusst wahrzunehmen, was damals passiert ist mit uns. Es wird Raum geben, den eigenen Fragen nachzuspüren, aber auch Gelegenheit, aus anderen Geschichten Impulse für sich selber zu erhalten.

Neu aufbrechen als Paar – Chancen und Herausforderungen des Ruhestandes gemeinsam gestalten am 20. Juni

Sie stehen als Paar vor dem Ruhestand und fragen sich: Wie wollen
wir ihn gemeinsam gestalten? Es steht die Aufgabe im Raum, wie der
künftige Alltag strukturiert werden soll und wie wir als Paar mit unterschiedlichen Bedürfnissen umgehen wollen. Wie wollen wir die alltäglichen Aufgaben (neu) verteilen? Wie können Nähe und Distanz gut ausbalanciert werden, wenn man die ganze Zeit zusammen ist? Begeben Sie sich auf eine Spurensuche, um den neuen Lebensabschnitt
aktiv und sinnvoll zu gestalten und zu erleben.
Referentin: Mechthild Alber, Fachbereich Ehe + Familie Diözese,
Theologin und Autorin
Datum: 20.06.2024, 20.00 – 21.30 Uhr
Anmeldung: bis: 16.06.2024, Beitrag: 10,00 €
bei: keb Reutlingen I www.keb-rt.de I 07121 14484-20

all-EINS-ein = EIN-sam? – Mein singuläres Leben am 27. Juni

Seit den 1950er Jahren hat sich die Anzahl der Einpersonenhaushalte
aus verschiedenen Gründen mehr als verdoppelt. In einer Gesellschaft,
in der romantische Beziehungen oft als Norm angesehen werden, ist
es wichtig, die Vielfalt von Lebensentwürfen zu würdigen. Neben
Zahlen- Daten-Fakten wollen wir im Austausch miteinander unter
anderem den Fragen nachgehen, ob das Single-Dasein automatisch
Einsamkeit bedeuten muss, wie Selbstverwirklichung im All-ein-Leben
gelingt, welche Netzwerke aufgebaut werden können und welchen
Sinn in der Ein-sam-keit gefunden werden kann.
Referentin: Ruth Bühler-Schuchmann, Biografiearbeit,
systemische Beratung
Datum: 27.06.2024, 20.00 – 21.30 Uhr
Anmeldung: bis: 23.06.2024, Beitrag: 10 Euro
bei: VHS | www.vhsbm.de | 07381 715998-0

Online-Vortragsreihe: Beziehungen, Liebe und so weiter ... 7. März bis 16. Mai

Zwei Leben, ein gelingender Weg – Für Paare jeder Art
Paare haben eine Geschichte: Partner*innen haben eine Vergangenheit:
Prägungen und Erfahrungen, die in die aktuelle Beziehung einfließen.
Lebenspartnerschaften haben eine Gegenwart: Herausforderungen und
Krisen wollen bewältigt werden. Paare haben eine Zukunft: Die Partner*
innen wollen ihren Weg zusammen gehen und haben hierzu Hoffnungen, Wünsche, Befürchtungen und Träume. In diesem Workshop gehen wir den Paar-Entwicklungen nach und tauschen uns darüber aus, was uns zu den Menschen gemacht hat, die wir heute sind, und was wir (miteinander) vorhaben. Wir betrachten unsere Lebensgeschichte, finden Stärkung im Wissen der bewältigten Aufgaben und entwickeln Perspektiven für die gemeinsame Zukunft.
Referentin: Erika Ramsauer, Heilprakt. f. Psychotherapie,
Logotherapeutin, Supervisorin und Buchautorin.
Datum: 07.03.2024, 20.00 – 21.30 Uhr
■ Anmeldung: bis: 03.03.2024, Beitrag: 10,00 €
bei: VHS | www.vhsbm.de | 07381 715998-0

„Rede mit mir!“ –
Gelingende Kommunikation in der Partnerschaft
Was ist das Geheimnis glücklicher Paare?
Wenn aus Hören Zuhören wird, wenn Paare sich gut verstehen, dann
entsteht eine tiefe Verbundenheit. Was aber, wenn der Alltag die Liebe
verdrängt, Konflikte und Krisen die Beziehung belasten?
Gerade dann ist wichtig, Probleme und Wünsche ehrlich anzusprechen
und gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Das ist erlernbar!
Brunhilde Leyener bietet seit vielen Jahren Kommunikationskurse (u.a.
EPL und KEK-Kurse) für Paare an. Sie erklärt, was das besondere Lernen
in diesen Kursen ist und wie sie aufgebaut sind.
Referentin: Brunhilde Leyener, Theologin und Ehe-, Familien- und
Lebensberaterin i. R.
Datum: 21.03.2024, 20.00 – 21.30 Uhr
■ Anmeldung: bis: 17.03.2024, Beitrag: 10,00 €
bei: keb Reutlingen I www.keb-rt.de I 07121 14484-20

Eltern werden – Liebespaar bleiben
Die Geburt eines Kindes ist für viele Eltern die freudvolle Krönung ihrer
Liebesbeziehung. Aber ebenso wird das gemeinsame Leben als Paar auf
einmal völlig anders als es vorher war. Das Sich-Sorgen um das Kind und mitunter schlaflose Nächte kosten auch Kraft und Nerven, die die Paarbeziehung belasten können. Was kann ermutigen, diese Herausforderung zu bewältigen, um als Eltern- und Liebespaar gut verbunden zu bleiben?
Referentinnen: Helga Hock, Ehe-, Fam.- und Lebensberaterin,
Logotherap., Supervisorin (DGLE)
Erika Ramsauer, Logotherapeutin,
Autorin „Biografiearbeit mit Paaren“
Datum: 11.04.2024, 20.00 – 21.30 Uhr
■ Anmeldung: bis: 07.04.2024, Beitrag: 10,00 €
bei: keb Reutlingen I www.keb-rt.de I 07121 14484-20

Heiter bis wolkig –
Die Wetterlagen der Eltern-Kind-Beziehung
In der Eltern-Kind-Beziehung ist es nicht immer sonnig und heiter.
Jede Familie erlebt auch Schlechtwetterfronten mit Regen, Nebel
oder Sturm. In diesen Vortrag geht es um die verschiedenen Wetterlagen im Familienalltag und Anregungen das Familienwetter einmal genauer zu betrachten: Woher kommt das Tiefdruckgebiet? Wie
können Familien nahende Schlechtwetterfronten erkennen und sich
wappnen? Was macht Schönwetterphasen aus? Bitte ein Smartphone für interaktive Elemente bereithalten.
Referentin: Dr. phil. Annemarie Scheub, Sonderpädagogin mit
Schwerpunkt Bindungstheorie
Datum: 18.04.2024, 20.00 – 21.30 Uhr
■ Anmeldung: bis: 14.04.2024, Beitrag: 10,00 €
bei: EBR I www.evang-bildung-reutlingen.de I
07121 9296-11

Sexualität in der Partnerschaft –
ein kontinuierlicher Wachstumsprozess
Die Verliebtheit und der Zauber des Anfangs einer Beziehung sind
vielleicht schon verflogen. Die Lust aufeinander und die körperliche
Liebe nehmen oft in ihrer Häufigkeit und Intensität ab. Wenn Menschen
sich intim nahekommen, berühren sie gegenseitig auch wunde
Punkte, zwei Welten begegnen sich. Was ist männliche und weibliche
Sexualität, wie wird sie in der Herkunftsfamilie erlernt und kann
sie liebevoll und lebendig erhalten bleiben?
Die Teilnahme ist nur mit geöffneter Kamera möglich.
Referentin: Dipl.-Päd. Verena Biggel, Paar- und Sexualberaterin
Datum: 25.04.2024, 20.00 – 21.30 Uhr
■ Anmeldung: bis: 21.04.2024, Beitrag: 10,00 €
bei: keb Reutlingen I www.keb-rt.de I
07121 14484-20

Vom Ende der Liebe – Trennung und Neubeginn
Trennungen gehören zu den schmerzlichsten Erfahrungen im Leben
und können tiefe emotionale Spuren hinterlassen. Dennoch bieten
sie auch die Möglichkeit für persönliches Wachstum, Selbstfindung
und einen Neuanfang. Egal, ob Sie sich in einer aktuellen Trennungssituation
befinden, Ihre eigene Heilung nach einer Trennung fördern
möchten oder Menschen in ihrem persönlichen Trennungsprozess
unterstützen wollen – dieser Vortrag bietet Ihnen wertvolle Einsichten
für den Weg zu einem erfüllten Leben nach einer Trennung.
Referentinnen: Helga Hock, Ehe-, Familien- und Lebensberaterin,
Logotherapeutin und Supervisorin (DGLE zertifiziert)
Anja Mienert, Logotherapeutin, Heilpraktikerin
(Psychotherapie)
Datum: 16.05.2024, 20.00 – 21.30 Uhr
■ Anmeldung: bis: 12.05.2024, Beitrag: 10,00 €
bei: VHS | www.vhsbm.de | 07381 715998-0

Online Forum Familienpastoral 24. Juni um 20 Uhr

Videokonferenz zur Vernetzung, zum Austausch von Informationen und einem kurzen Input zu einem ausgesuchten Thema der Familienpastoral. Kostenfrei mit Anmeldung unter: dekanat.ludwigsburg@drs.de

Sie bekommen kurz vor der Veranstaltung einen Link zugesandt.

Eltern-Treffen - Für Eltern von Kindern mit Behinderung

 

Welchen Antrag stelle ich wo? Wie ging es dir nach der Geburt? Wie schafft ihr es, rund um die Uhr für euer Kind zu sorgen?

Familien mit besonderen Kindern haben ähnliche Themen und können sich hier austauschen, gegenseitig stärken und bekommen immer wieder Input durch Referenten sowie Material zu gewünschten Themen.
Termine: Freitag, 12. Januar, 9. Februar, 8. März, 5. April, 3. Mai, 7. Juni, 5. Juli.
Kostenfrei im Haus Edith Stein mit Jutta Friedmann (Seelsorge bei Menschen mit Behinderung)
Information und Anmeldung: Jutta Friedmann, Parkstraße 34, 71642 Hoheneck, Tel. 071412520717, Mail: jutta.friedmann@drs.de

Den Frühling und Ostern in einer Eltern-Kind-Gruppe gestalten und erleben. 28.01.25

Schnupperangebot für (Wieder-)Einsteiger*innen

Termin: Di 28.01.2025, 19.30-22.00 Uhr

Ort: Online

Referentin: Martina Liebendörfer, Diplom-Pädagogin, Referentin für Frühpädagogik und frühkindliche religiöse Bildung (https://martina-liebendoerfer.de)

Preis: kostenlos

Anmeldung: bis spätestens 17.01.2025 beim Fachbereich Ehe und Familie, Mail: ehe-familie@bo.drs.de, Tel.: 0711 9791-1040

Sie möchten eine Eltern-Kind-Gruppe initiieren und vielleicht schon bald zu einem ersten Treffen einladen? Sie stehen vor der Frage: Wie könnte ich so ein Treffen gestalten und was machen wir denn beim nächsten Treffen?

Im Schnupperangebot erhalten Sie viele Anregungen und Ideen, wie diese Jahreszeit bewusst in der Eltern-Kind-Gruppe zum Thema gemacht werden kann.

An diesem Abend werden konkrete Vorschläge gemacht, wie man kleine Geschichten Lieder, Fingerspiele, Reime, einfachste Basteleien und Ähnliches zu einer in sich stimmigen Gruppenstunde zusammensetzen kann.

„Im Streitfall für das Kind! Hochstrittige Eltern – Kindeswohl im Blick?“ 11.Juli

„Im Streitfall für das Kind! Hochstrittige Eltern – Kindeswohl im Blick?“

Termin: Mittwoch, den 11. Juli 2024, 13:30 – 16:00 Uhr via Zoom-Meeting

Zielgruppe: Verantwortliche in der Arbeit mit Alleinerziehenden, Mitarbeitende aus Beratungsstellen und Jugendämtern, Engagierte in Netzwerken und Familienverbänden, Juristinnen und Juristen

 

Jedes Jahr sind etwa 170.000 Kinder und Jugendliche von der Scheidung ihrer Eltern betroffen. Hinzukommen tausende Betroffene, deren Eltern sich in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft trennen. Viele Kinder und Jugendliche erleben eine sog. „hochstrittige Elternschaft” im Kontext der Trennung und Scheidung.

 

Die Forschung zeigt: Kinder leiden unter den Konflikten ihrer Eltern, nicht unter Betreuungsmodellen. Eine Vielzahl an Konflikten der Eltern landen immer wieder vor Gericht und die Folgen für die betroffenen Kinder sind dramatisch. Langjährige Verfahren führen zur Auflösung erfolgreich gelebter Betreuungsmodelle hin zu Wechselmodellen oder gar zu Umplatzierungen von Kindern. Diese Fälle häufen sich und das geschieht vielfach nicht nur gegen den Willen eines Elternteils, sondern auch gegen den Willen der Kinder. Fehlerhafte Gutachten mit weitreichenden Folgen für die Familien sind an der Tagesordnung und die Akteure am Familiengericht sind nicht genügend für häusliche Gewalt sensibilisiert.

 

Das Netzwerk Alleinerziehenden-Arbeit Baden-Württemberg möchte mit Ihnen gemeinsam den Ursachen dieser Entwicklung auf den Grund gehen und nach Lösungswegen suchen.

 

Anmeldung kostenfrei über:

https://drs-map.viadesk.com/do/surveyfrontwrite?id=5575147-737572766579

 

Anmeldeschluss: Mittwoch, 10.07.2024

Kompaktkurs Eltern-Kind-Arbeit ab 11. Oktober

So kann´s gehen: Kompaktkurs Eltern-Kind-Arbeit 

11.10./18.10./25.10./08.11.2024, jeweils von 19:30 – 22:00 Uhr

Online

Referentin: Martina Liebendörfer; Diplom-Pädagogin, Referentin für Frühpädagogik und frühkindliche religiöse Bildung, Holzgerlingen (https://martina-liebendoerfer.de)

Preis: 50 €

Anmeldung bis 23.09.2024 beim Fachbereich Ehe und Familie (https://kirche-und-gesellschaft.drs.de/paar-familie-alleinerziehende/eltern-und-kinder/eltern-kind-gruppen.html)

Wenn Sie eine Eltern-Kind-Gruppe in Ihrer Gemeinde ins Leben rufen möchten oder bereits begleiten und sich neue Anregungen, Informationen und Austausch wünschen, dann ist dieser 4-teilige Kompaktkurs genau das Richtige für Sie!

Neben Tipps zur Organisation und pädagogischem Grundwissen erhalten Sie viele leicht umsetzbare Ideen für die Praxis. Als Teilnehmer:in stellen Sie einen eigenen Stundenentwurf vor und erhalten so eine wertvolle Fundgrube aus der Gesamtgruppe für Ihre Arbeit vor Ort.

Die Teilnahme an allen 4 Abenden wird mit einem Zertifikat bestätigt.

Ihre Meinung ist gefragt!

Umfrage des Landesfamilienrats Baden-Württemberg zu unseren Angeboten für Familien
Herzlichen Dank für Ihre Mitwirkung!
link.prognos.com/Familienbefragung_Baden-Wuerttemberg

family prime time - Digitales Treffen für Ehrenamtliche März bis September

DIGITALES TREFFEN FÜR EHRENAMTLICHE IN DER FAMILIENARBEIT

Zur prime time kannst du …
… dich mit anderen Begeisterten vernetzen!
… neue Impulse und Material für deine Praxis bekommen!
… mit Hintergrundwissen in deiner Arbeit gestärkt werden!
… mit geistlichem Zuspruch ermutigt werden!
Freitagabend 20.15 – 21.45 Uhr am 24.3. / 16.6. / 29.9.
Anmeldung: www.ejw-bildung.de/36110

Das erwartet dich am 24. März
Familienreferent Simon Schreiber (Gaildorf) gibt Einblicke in viele Praxisfelder. Er berichtet davon, welche Angebote aktuell gerne von Familien angenommen werden.
Das erwartet dich am 16. Juni
Prof. Dr. Johanna Possinger (Ludwigsburg) gibt Einblicke in die neuste Studie zu Familien in Württemberg. Wir erfahren, was Familien heutzutage brauchen und welche Konsequenzen sich daraus für unsere Familienarbeit ableiten lassen.
Das erwartet dich am 29. September
Unser Fachausschuss bietet eine Ideenbörse an. Wir stellen „best practices“ vor und laden ein, eigene Erfahrungen und eigenes Material aus der Praxis anderen zur Verfügung zu stellen

App für Eltern: „Entspannt erziehen“

In 7 Schritten zu mehr Gelassenheit und Freude im Erziehungsalltag – dies ermöglicht die neue
Eltern-App „Entspannt erziehen“. Zahlreiche interaktive Elemente laden Mütter und Väter dazu
ein, das eigene Familienleben ermutigend in den Blick zu nehmen. Videos und Fotos skizzieren
praxistaugliche Lösungswege für alltägliche Konflikte: So verspricht die „Zipp“-Methode in Konfliktsituationen einen Ausstieg aus alten Mustern. In einer „Schatzkiste“ können wichtige Erkenntnisse, Vorsätze und Nachdenkenswertes gesammelt werden. Und: es besteht die Möglichkeit, durch eine Push-Nachricht an „eigene Schätze” erinnert zu werden.
Entwickelt wurde die „Entspannt erziehen“-App vom „Kess-erziehen-Institut für Personale Pädagogik“ und den „Elternbriefen du+wir“, in Trägerschaft der „AKF – Arbeitsgemeinschaft für katholische Familienbildung e.V., Bonn“ – gemeinsam mit erfahrenen Pädagog*innen und Psycholog*innen aus der Familienbildung und Erziehungsberatung. Die App gibt es ab sofort kostenfrei in
den App-Stores oder über die App-Homepage: www.entspannt-erziehen-app.de

Paare

keb-ludwigsburg-externe-veranstaltungen-kess

Online: Zeit für ein Beziehungsupdate 8. Oktober

 

Online-Kurs für Einzelne und Paare

 Termine:             Infoabend: Di, 08.10.2024 

Austauschabende:          05.11.2024

03.12.2024

14.01.2025,

jew. 20:00 Uhr – 21:30 Uhr

Referentinnen: Mechthild Alber und Dr. Ute Rieck, Referentinnen im Fachbereich Ehe und Familie

Preis: Als Paar (mit zwei Zugangscodes): 29,00 €; als Einzelperson: 19,00 €

Für Auszubildende, Studierende und Arbeitssuchende ist die Teilnahme kostenlos.

Dieses Projekt wird durch den Digitalfonds der KiLAG gefördert.

Nähere Infos: www.paar-ehe.de/partnerschaft-leben/paarbalance.html

Anmeldung: bis 06.10.2024 unter folgendem Link: https://drs-map.viadesk.com/do/surveyfrontwrite?id=5659622-737572766579

 

Was braucht deine Beziehung zum Jahreswechsel? Gönn dir mit dem Online-Kurs ein Update für deine Beziehung.

Du bekommst ein interaktives und humorvolles Coaching zur Verfügung gestellt, das jederzeit und überall genutzt werden kann. Allein oder als Paar. Entwickelt wurde es von zwei Paartherapeut:innen. Die 18 interaktiven Online-Sitzungen à 25 min können innerhalb von vier Monaten genutzt werden. Sie wirken wie ein “Fitness-Programm” für deine Partnerschaft.

Beim Infoabend wird das Programm vorgestellt. Begleitend werden drei digitale Abende angeboten, so dass du bei Bedarf einen Ort für Fragen und zum Austausch hast.

 

 

 

Fortbildung Fokus Paare bis 31.Aug 24

Fortbildung für Mitarbeitende in der Beziehungspastoral
26.–28. September 2024
6. November 2024, online
15. Januar 2025, online
6.–8. Februar 2025*

Entwickeln Sie Ihren Blick auf Paare und Ihre Angebote für
sie weiter! Paare gut zu begleiten und zu unterstützen ist ein
kirchliches Anliegen, das besonders in den letzten Jahren
immer wichtiger geworden ist. Gleichzeitig sind Paare eine
besonders heterogene Zielgruppe, die auch in ihren Formen
vielfältiger wird – eine schöne Aufgabe für die kirchliche
Bildung und Pastoral!

Veranstalterin
– Arbeitsgemeinschaft
für katholische Familienbildung e. V.
In der Sürst 1 · 53111 Bonn
Tel. 0228 / 684478-0 · stockinger@akf-bonn.de
www.akf-bonn.de
Teilnahmegebühr
520€. Davon werden 340€ für die Teile in 2024 fällig
und 180€ für 2025. Preis 2025 vorbehaltlich einer
angestrebten Förderung durch das BMFSFJ.
Der Teilnahmebeitrag ist ein Pauschalpreis und
umfasst Unterkunft, Verpflegung und Teilnahme.
Wenn einzelne Leistungen nicht in Anspruch
genommen werden, kann kein Rabatt gewährt
werden.
Anmeldeschluss
31.08.2024
Ihre Anmeldung wird mit dem 31.08.24 verbindlich.
Danach erhalten Sie eine Zusage und Rechnung mit
weiteren Informationen. Bei einer Abmeldung danach
müssen wir Ihnen die volle Teilnahmegebühr
berechnen, wenn keine Person nachrücken kann.
Seminarleitung
Miriam Wehle/Lisa Mattern, AKF-Geschäftsstelle,
Bonn
Veranstaltungsorte
Sep. 24: Gasthof Altes Casino, Petersberg bei Fulda.
Feb. 25: Katholisch-Soziales Institut, Bonn-Siegburg

 

 

 

 Frauen 

keb-ludwigsburg-hes-raum-neckar-5

Angebote für Frauen von der evangelischen und katholischen Kirche im Landkreis Ludwigsburg

24.01., 19.30 Uhr Ist Gott weiblich? Vortrag und Gespräch in Markt8*
01.03. Weltgebetstag der Frauen an verschiedenen Orten*
09.03., 15 Uhr Kleine Märchenstube: „Weibsleut‘ wirken“ in Markt8*
04.05. Oasentag für Frauen im Haus der Katholischen Kirche

Unterwegs mit St. Margareta. Ein Stationengottesdienst am 21. Juli

Maria 2.0 Ditzingen lädt ein
Sonntag, 21. Juli 2024 um 19:00 Uhr

Start bei St. Maria. Route an der Glems entlang zur Speyrer Kirche. Ausklang in St. Maria mit Gesprächen und Snacks.

Schon im Mittelalter gehörte Druck dazu, wenn Frauen etwas erreichen wollten. Und so ließen die Pforzheimer Dominikanerinnen nicht locker, bis die Namensfrage für die zu ihren Pfründen gehörende Kirche in ihrem Sinne gelöst war: Der althergebrachte Patron St. Lambertus bekam eine mächtige Fürsprecherin an die Seite gestellt – die Nothelferin St. Margareta, die besonders von schwangeren oder ungewollt kinderlosen Frauen angerufen wurde. Das Attribut der spätantiken Märtyrerin aus Antiochia ist ein Drache. Denn der Legende nach wurde sie von einem Drachen verschlungen. Als sie das Kreuzzeichen schlägt, zerspringt das Ungeheuer und entlässt sie unversehrt. Daher galt sie als Patronin der Schwangeren und als Nothelferin bei der Geburt.
Einen Tag nach ihrem Namenstag am 20. Juli möchte sich die Ditzinger Guppe von Maria 2.0 von dieser besonders für Frauen so bedeutenden Heiligen inspirieren lassen. Der Stationengottesdienst ist als kurzer Pilgerweg gestaltet. Er startet bei St. Maria und führt an der Glems entlang zur Speyrer Kirche. Unterwegs machen die Teilnehmenden an mehreren Stationen Halt. Die Heilige Margareta und das Thema „Schwangerschaft“ im Sinne von Bereitsein für Wandel und Veränderung wird in Texten, Liedern und mit duftendem Weihrauch in Erinnerung gerufen. Denn diese Offenheit für Neues ist nicht nur für die persönliche Entwicklung jedes und jeder Einzelnen wichtig. Dringend gebraucht und erwünscht ist sie auch in der erstarrten Amtskirche, die sich der Gleichberechtigung aller Gläubigen konsequent verweigert.

Mehr unter: www.maria20-südl-strohgäu.net