Humor steckt an

Mit einer Pionierin der Klinikclowns auf der Spur des Lachens

Termin: 29.09., 19.30 Uhr

Ort: Dreieinigkeitskirche

Referent:in: Laura Fernandez

Anmeldung:
Stefanie Weinmann, Diakonin bei Markt8
Marktplatz 8, 71634 Ludwigsburg
Tel. 07141 9542-132

Von der Geschichte der Schamanen über die Narren des Mittelalters bis hin zu den in der Neuzeit auftauchenden Figuren des Weißclowns und des dummen August spannt Laura Fernandez einen großen Bogen bis in die heutigen Tage. Sie erzählt, wie die Klinikclowns vor 34 Jahren durch Michael Christensen in New Yorker den Weg ins Krankenhaus gefunden haben und wie sich diese Idee von dort aus in die Welt verbreitet hat. Laura Fernandez war damals selbst mit dabei und gehört zu den Pionieren einer im Grunde unglaublichen Geschichte: Sie brachte die Bewegung nach Europa und hat Hunderte von Clowns weltweit ausgebildet. Heute ist sie unter anderem Künstlerische Leiterin der Stiftung „Humor hilft heilen“ von Eckart von Hirschhausen.

Der Vortrag wird die Bedeutung der heilenden Kraft des Humors und der positiven Psychologie im Gesundheitswesen beleuchten und dabei viele wichtige Aspekte unserer Gesundheit berühren. Denn bei der Arbeit der Clowns geht es nicht nur darum, jemanden zum Lachen zu bringen. Für Laura Fernandez braucht es eine empathische und achtsame Persönlichkeit, um die richtige Dosis des angebrachten Humors zu finden. Wichtig ist ein Verständnis der menschlichen Schwächen und Sehnsüchte. Im Grunde geht es um Liebe – um ein humorvolles Augenzwinkern in Verbundenheit das Hoffnung und Zuversicht spürbar macht.